In Erfurt gibt es ein Heim, in dem ausschließlich 12- bis 18-Jährige Jungen wohnen. Ganz den Vorurteilen und teilweise den Umständen für ihren Heimaufenthalt entsprechend, sind hier ein etwas rauerer Umgangston und ein Hang zur Kriminalität und Gewalt an der Tagesordnung.
Andy, Arthur, Jeffrey, Justin, Michaque, Salih und Tom geben uns in „Ich geh Heim“ einen Einblick in ihr Leben, ihre Wünsche und Bedürfnisse und wie sie wirklich sind…

Der Film hatte Permiere auf dem 31. Kassler Dokfest 2014.

Regie: Frances Trash
Kamera: Daniel Hering